-A +A

Schloss Montpoupon

Ein Schloss mit menschlichen Dimensionen

10 Minuten von Schloss Chenonceau entfernt liegt ein intimes, reich möbliertes und ständig bewohntes Schloss, das Sie frei besichtigen können

Die gerade erst neu renovierte Küche wird Sie mit ihren 150 Kupfer-Objekten in Staunen versetzen. Das Museum der Jagd umfasst 25 Säle, die der Kunst, der Jagd und dem Pferd gewidmet sind – den Leidenschaften der Besitzer. Ein Spaziergang auf den Lehrpfaden im Wald mit ihren neuen Informationstafeln ermöglicht Ihnen, die Flora und Fauna unserer Wälder zu entdecken. Am Eingang des Schlosses bekommen Kinder eine Besichtigungsbroschüre ausgehändigt, die der Familie den Austausch von Wissen ermöglicht.

Schloss Montpoupon liegt auf einem Felsvorsprung  © OTBC

Der Felsvorsprung, auf dem Schloss Montpoupon im Tal der Loire erbaut wurde, war zur Zeit von Karl dem Großen von einem germanischen Clan, den Poppo, auserwählt worden. Die Etymologie des Namens stammt von dieser Sippe ab: Mons Poppo, der Hügel des Clans der Poppo, wurde im Lauf der Zeit und der Sprachveränderung zu Montpoupon. 

Gegen Ende des Mittelalters kam Montpoupon in Besitz der Herren de Prie und de Buzançais. Antoine de Prie und seine Gemahlin, Madeleine d'Amboise, bauten das Schloss im Jahr 1460 neu auf, denn es war nach dem Hundertjährigen Krieg in einem traurigen Zustand. 

Im Einklang mit der Philosophie seiner Zeit, die eine Rückkehr zur Natur forderte, kaufte der Marquis de Tristan – damals Bürgermeister von Orléans – den Besitz im Jahr 1763. Er ließ das Schloss restaurieren und gab ihm den Glanz seiner Vergangenheit zurück. Sein Elan wurde von der Französischen Revolution unterbrochen, doch trotz der Schrecken und Zerstörungswut der Zeit wurde nur die Kapelle niedergerissen.

Im 19. Jahrhundert (1840) erfuhr das Schloss wesentliche Veränderungen. Monsieur de Farville, sein neuer Besitzer, ließ die Nutzgebäude errichten, wie sie heute noch existieren.

1857 erstand Jean Baptiste de la Motte Saint Pierre das Anwesen. Die Familie führte am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts umfangreiche Bauarbeiten aus, um  Montpoupon das Renaissance-Erscheinungsbild, das es heute noch hat, wiederzugeben.

Der Graf von Louvencourt - der Neffe und heutige Besitzer - fügte das wunderschöne "Museum der Jagd" hinzu, das die Erinnerungen seiner Familie enthält.