-A +A

Das Schloss von Fougères-sur-Bièvre

Eine ländliche Festung

Fougères unterscheidet sich von den großen Loire-Schlössern durch seine schlichte und mächtige Architektur aus dem Mittelalter und der Renaissance

Die Mauern des Schlosses von Fougères-sur-Bièvre bestehen au harten Kalksteinquadern aus der Beauce, während die behauenen und gemeißelten Elemente aus Kalktuff vom Ufer des Cher stammen.

Ein wenig Geschichte...

Um 1030 gehörte der Herrensitz von Fougères einem Vasallen des Grafen von Blois. Im Hundertjährigen Krieg fiel das Schloss in die Hände der Engländer, die es 1429 als Ruine zurückließen.

1470 baute Pierre de Refuge, Berater des Prinzen Charles d’Orléans und Schatzmeister König Louis' XI. das Schloss zu einer wahren kleinen Festung aus. Sein Enkel Jean de Villebresme nahm um 1510/1520 erneut Änderungen vor, indem er es mit einem überdachten Wehrgang und Verzierungen im Renaissance-Stil ausstattete.

1789 wurde das Schloss von René Lambot, der schon das benachbarte Schloss Boissay besaß, erstanden. Er richtete eine Spinnerei darin ein, die von 1812 bis 1901 arbeitete. 1912 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt und seit 1932 ist es staatliches Eigentum.

Schloss Fougères sieht aus wie eine kleine Burg aus dem Mittelalter. Trotz der in der Renaissancezeit angebrachten Verschönerungen unterscheidet es sich von den großen Loire-Schlössern durch das Fehlen jeglicher Ostentation.

Für einen Besuch mit der Familie
Die Kinder-Broschüre des Schlosses herunterladen

 

Denken Sie an die « PASS'CHÂTEAUX »!
Sparen Sie Geld, indem Sie Ihre kombinierten Tickets online kaufen. Suchen und bestellen Sie die Besichtigungspakete, die Sie am meisten interessieren, um verschiedene Loire-Schlösser zu günstigen Preisen zu besuchen!