Besichtigungen und Rundgänge durch Blois

Blois entdecken

Das geschichtsträchtige Blois bietet viele Überraschungen – folgen Sie den Markierungen!

Blois ist ideal zum Schlendern und Umherstreifen in seinem charmanten Stadtzentrum, das zudem noch reich an Geschichte ist. Die Fußgängergässchen der Altstadt werden von ehrwürdigen Fachwerkhäusern gesäumt und bieten immer neue Durchblicke. Von der Rue Poids du Roi aus schweift der Blick über Fassaden und Dächer zum Glockenturm der gotischen Cathédrale Saint-Louis, die über die Stadt wacht.

Durch die Gässchen der Altstadt streifen

Blois liegt an einem Hang und ist daher eine Stadt voller Treppen, Steigungen und Aufgängen. Von den höhergelegenen Vierteln aus bietet sich ein wunderschöner Blick auf den königlichen Fluss Loire und seine Brücke, die im 18. Jahrhundert erbaute Pont Jacques Gabriel. Verpassen Sie nicht die Stadthäuser der Renaissance-Epoche der Rue du Puits-Châtel oder die Maison des Acrobates am Platz Saint-Louis, eines der ältesten Gebäude in Blois: es geht auf die Herrschaft von Louis XI in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts zurück und wurde im Jahr 1960 mit dem Preis für das schönste Haus Frankreichs ausgezeichnet.

Damit Sie die Stadt nach Ihrem eigenen Rhythmus erkunden können, gibt es vier markierte Strecken für Fußgänger, genannt “À nous les p’tits clous” - Bronzenägel im Strassenpflaster führen Sie durch die verschiedenen Stadtviertel: die Umgebung des Schlosses und der königlichen Gartenanlagen, Puits-Châtel, die Umgebung der ehemaligen Abteien oder das linke Loire-Ufer mit seinem Panorama.

Vom königlichen Schloss zur Maison de la Magie

Sie werden es ganz schnell merken: in Blois führen alle Strassen zum königlichen Schloss. Seine imposante Fassade ist eine einzigartige Demonstration der Entwicklung der Architektur zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert. Die königliche Residenz, reich verziert und im 19. Jahrhundert großartig restauriert, wurde von nicht weniger als sieben Königen und zehn Königinnen von Frankreich bewohnt. Sie beherbergt heute das Museum der Schönen Künste, das Musée des Beaux-Arts, in dem unter anderen Meisterwerken auch die von Ingres, Rubens und Boucher zu bewundern sind.

Sie sollten auch die Maison de la Magie gegenüber vom Schloss besuchen. Ihre Fassade ist bemerkenswert: das große bürgerliche Haus stammt aus dem 19. Jahrhundert und verwandelt sich alle halbe Stunde in ein Gebäude aus dem Märchen, wenn ein mechanischer Drache mit sechs Köpfen in den Fenstern erscheint! Die den magischen Künsten gewidmete Dauerausstellung ehrt auch den großen Illusionisten Jean- Eugène Robert-Houdin, eine der berühmten Persönlichkeiten der Stadt. Außerdem sollten Sie die faszinierende Ausstellung “Secrets de papier” nicht versäumen. Von Origami über das Repertoire der Illusionisten und der Künstler nimmt das Papier hier die verschiedensten Formen an: riesige "Himmel-oder-Hölle" Objekte, japanische Kraniche, "animierte" und "pop-up"-Bücher, Skulpturen von Éric Joisel, Tiere aus der Savanne von Gérard Ty Sovann…

La Fondation du doute. © Jean-Philippe Thibault

Fluxus oder die "Fondation du doute"

Es ist unmöglich, an der Fondation du doute ("Stiftung des Zweifels") vorbeizugehen, ohne sie zu sehen: ihre mit Tafeln des Künstlers Ben bedeckte Fassade bleibt nicht unbemerkt … Er hat diesen Ort gegründet, um die künstlerische Bewegung Fluxus, eine zeitgenössische Kunstausdrucksform, in Frankreich weiterleben zu lassen. In den Dauerausstellungen finden sich Werke, Videos und Interviews der wichtigsten Persönlichkeiten der Bewegung, vom großen John Cage über Georg Brecht bis hin zu Josph Beuys.

Wenn Sie den Ort verlassen, können Sie den Genuss noch durch einen künstlerischen Spaziergang durch die Stadt verlängern: 30 von Ben geschaffene emaillierte Platten gilt es an 30 verschiedenen Stellen zu finden – sie stellen Fragen an den Besucher, um ihn zum Nachdenken anzuregen. Eine schöne Veranschaulichung des Geistes von Blois, dieser lebendigen und vibrierenden Stadt, in der Tradition und Neues miteinander in Resonanz gehen – wie auch der "Photocall" an der Place du Château bezeugt.